EDV-Beratung Harbsmeyer UG

(haftungsbeschränkt)


Ausführliche Darstellung der Tätigkeiten in ausgewählten Projekten


Schnittstellentest und Anpassung von PL/SQL-Proceduren

Ziel des Schnittstellentestes war eine automatische Testung der geänderten Schnittstellen. Dazu wurden Naturalprogramme erstellt, die mit Hilfe von UC4 (als Batch) automatisch aufgerufen wurden. Die Aufrufe erfolgten einmal in der aktuellen Produktionsumgebung und einmal in der neuen Versionumgebung. Die Ergebnisse wurden automatisch verglichen und Differenzen ausgewiesen.
Im Rahmen von Anpassungen für die Anbindung einer neuen Software wurden verschiende PL/SQL-Proceduren angepasst bzw. erstellt.


Weiterentwicklung einer Wahlanwendung

Im Rahmen einer Datenmigration (Ablösung einer Eigenentwicklung eines Meldewesensystems unter Adabas/Natural durch ein Fremdsystem) mussten alle direkten Datenzugriffe auf die Adabasdaten durch Schnittstellen zum Fremdsystem ersetzt werden. Umfangreiche Testläufe waren notwendig, um die gleichen Datenbestände (Alt - Neu) nachweisen zu können.


Umstellung vom SWIFT ISO-Format 7775 auf ISO 15022

Durch die Umstellung des Formates durch die zentrale Lagerstelle (Deutsche Börse) musste auch im betreuten Wertpapiersystem die Umstellung durchgeführt werden. Hierbei war vor allem wichtig, dass der normale Produktionsbetrieb nicht beeinträchtigt wurde. Das wurde durch eine schrittweise Einführung und dem damit verbundenen Parallelbetrieb erreicht. Für die Kommunikation mussten die Jobs neu erstellt werden.

Konzeptionierung und Realisierung einer Liste der offenen Geschäfte

Hier lag der Schwerpunkt zum einen in der Onlineanforderung der Liste (im Hintergrund wurde mittels NATRJE ein Batchjob gestartet) und zum anderen darin, mittels Parameterübergabe die Liste so zu gestalten, dass viele verschiedene Lagerstellenbesonderheiten berücksichtigt werden konnten.

Konzeptionierung eines zentralen Moduls zur Depotschlüsselvergabe

Hier sollte ein bestehender Schlüssel für die Trennung der Bestände so geändert werden, dass anhand des neuen Schlüssels direkt das entsprechende Lagerland des Wertpapiers erkannt werden konnte. Dieser Schlüssel sollte in einem zentralen Modul erstellt werden.
Die Aufgabe bestand darin, die ausführliche fachliche Beschreibung (Fachkonzept) so in ein DV-Konzept umzusetzen, dass dieses DV-Konzept als Realisierungsvorlage dienen konnte.
Da die Realisierung hier in COBOL stattfand und durch einen anderen Mitarbeiter durchgeführt wurde, mussten die einzelnen Verarbeitungsschritte ausführlich beschrieben werden. Des Weiteren wurde die Schnittstelle ausführlich dokumentiert, da es sich um ein systemweites, zentrales Modul handelte und von vielen Subsystemen (Settlement, Order etc.) eingesetzt wurde.

Für diese Aufgabe sahen meine Tätigkeiten wie folgt aus:

•    Systemanalyse
     (an welchen Stellen musste das zentrale Modul aufgerufen werden)
•    Erstellung des DV-Konzeptes mit Hilfe von Word und Visio
      Datenflussdiagramme, Programmablaufpläne, Fehlerhandling
•    Erstellung eines Online-Testtreibers für das zentrale Modul
•    Test der verschiedenen Programmversionen und Rückmeldungen an den Entwickler

 

Anpassung von Migrationsprogrammen

Im Rahmen eines Migrationsprojektes (Aufnahme neuer Mandanten aus einem anderen System in das aktuelle System) mussten die Daten vom Altsystem konvertiert werden, um im aktuellen System eingespielt werden zu können.
Dafür gab es Konverterprogramme, die nach festgelegten Regeln Wert alt in Wert neu umwandelten und gegebenenfalls Fehlermeldungen ausgaben.

Für diese Aufgabe sahen meine Tätigkeiten wie folgt aus:
•    Anpassung der bestehenden Programme (Natural) an die geänderten Regeln
•    Anpassung der bestehenden Jobs (JCL) an die neuen Anforderungen
•    Durchführung von Testläufen

Integration der Wertpapierleiheverarbeitung in das bestehende Wertpapiersystem

Die normale Wertpapierverarbeitung ist so angelegt, dass es eine Tagesendverarbeitung gibt, in der die Instruktionen an die Lagerstellen für die Orders des Tages erstellte werden.
Diese Vorgehensweise ist für die sehr zeitkritischen Wertpapierleihegeschäfte (Intradayhandel) nicht tragbar.
Darum musste für die WP-Leihe eine eigene Abwicklung realisiert werden, die es ermöglicht, eingestellt WP-Leihe-Orders – fast realtime – zu verarbeiten und die Instruktion für die Lagerstellen zu erstellen.

Für diese Aufgabe sahen meine Tätigkeiten wie folgt aus:
•    Systemanalyse
     (An welchen Stellen mussten extra Wege für die WP-Leihe eingebaut werden,  damit eine schnelle Bearbeitung erfolgen kann)
•    Erstellung des DV-Konzeptes mit Hilfe von Word und Visio
     Datenflussdiagramme, Programmablaufpläne
•    Datenbankänderungen planen
•    Realisierung (Änderung aller betroffenen Programme)
•    Programmdokumentation mit Hilfe von Word und Visio
•    Erstellung neuer Jobs mit Hilfe der JCL
(Es wurde ein eigener WP-Leihe-Ablauf realisiert, der alle 10 Minuten läuft und so eine fast Realtime-Verarbeitung nachstellt. Auslesen der Order, Instruktionserstellung, Senden an die Lagerstellen)
•    Job-Dokumentation mit Hilfe von Word und Visio
•    Umfangreiche Testplanung und Koordinierung
      Nutzung von Excelsheets als Planungsgrundlage (zeitlicher Ablauf des Testes)
•    Testdurchführung
•    Produktionseinführung und Wartung

Das Projekt wurde komplett in der Software AG Welt durchgeführt (das heißt:
Datenbank - Adabas, Programmiersprache - Natural, Data Dictionary – Predict)
Die entsprechenden Jobs wurde unter Z/OS (MVS, OS390) mit Hilfe von JCL erstellt.

Entwicklung eines Systems (CARGO) für die Namensaktienbearbeitung
(CASCADE RS).

Mit Einführung der Namensaktien in Deutschland mussten die Banken für jeden Kauf (Verkauf) einer Namensaktie bestimmte Daten – über die CBF (Clearstream Banking Frankfurt) – an die Emittenten weiterleiten. Dies sollte durch das neu erstellte System automatisch erfolgen.

Dafür wurden folgende Punkte realisiert:
•    Daten-Konverter zum Umsetzen in das SWIFT-Format
o    Konverter für das Senden
o    Konverter für das Empfangen
•    Programme für die Massenumstellung (Umstellung einer kompletten Gattung)
•    Programme für die Geschäftsvorfälle des Tagesgeschäfts
      (Umbuchungen, Einbuchungen, Ausbuchungen)
•    Auswertungen der Querys der CBF
(Gegenüberstellung der Bestände bei der CBF (Emittenten) und den Inhaus-Beständen laut Sachdepot)
•    Entwicklung einer Online-Umgebung, in der der komplette Lebenszyklus eines Namensaktienmeldesatzes verfolgt werden kann
(Erstellung, Senden an die CBF, Empfangen der Rückmeldung der CBF, Empfangen der Eintragung beim Emittenten).
Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass die zugrunde gelegten Depotstammdaten nicht noch einmal abgelegt wurden, sondern direkt die Depotstammdaten genutzt wurden.
Dadurch war es auch möglich, eine Schnittstelle aus den Depotstammdaten zu schaffen, die es ermöglichte, namensaktienrelevante Änderungen über eine Schnittstelle an das System zu liefern und daraus automatisch Aktionärsdatenänderungen zu generieren.

Die Datenhaltung erfolgte durch eine File in der Datenbank Adabas. Für die Definition der Datenbankstruktur wurde Predict genutzt.
Die Programme wurde mit Hilfe des Change Managements Tools ENDEVOR in die Produktion überführt.
Die komplette Kommunikation mit der CBF erfolgt über Batchverarbeitung.
Die entsprechenden Jobs wurde unter Z/OS (MVS, OS390) mit Hilfe von JCL erstellt.

Für das oben beschrieben System sahen meine Tätigkeiten wie folgt aus:
•    Systemanalyse
•    Erstellung Grobkonzept mit Word und Visio
•    Erstellung der Fachkonzepte (nach Intensiven Gesprächen mit dem Fachbereich)
      mit Hilfe von Word und Visio Darstellung von Arbeitsabläufen und  Datenflussplänen
•    Erstellung der DV-Konzepte mit Hilfe von Word und Visio
      Datenflussdiagramme, Programmablaufpläne
•    Datenbankdesign
•    Realisierung (Erstellung aller Programme)
•    Programmdokumentation mit Hilfe von Word und Visio
•    Erstellung der Jobs mit Hilfe der JCL
•    Job-Dokumentation mit Hilfe von Word und Visio
•    Testkoordinierung mit der CBF
•    Testdurchführung
•    Weiterentwicklung und Wartung des Systems